Downloadportal Steuler Fliesengruppe

09.10.2017, Steuler Fliesengruppe auf der CERSAIE 2017

„Herausragende Bedeutung für unser internationales Geschäft“ Die Steuler Fliesengruppe präsentierte auf der Cersaie dem internationalen Messepublikum die Neuheiten ihrer Marken Steuler Fliesen, Nordceram und Kerateam. Das führende deutsche Unternehmen mit einer Jahreskapazität von 16 Millionen Quadratmetern traf mit seinen neuen Kollektionen den Nerv der Fachbesucher. In diesem Jahr waren auf dem Stand in Halle 25 auf dem Messegelände in Bologna die Produkte der Marke Grohn nicht mit dabei. „Auf diese Weise können wir den Neuheiten der anderen drei Marken einen größeren Raum geben“, so Stefan Zeidler, Geschäftsführer der NordCeram GmbH. Und mit der Abstinenz einer Marke wolle man ein Zeichen gegen die immer kürzer werden Neuheiten-Zyklen setzen. „Wir müssen den Produkten die Chance und somit die Zeit geben, sich im Markt zu bewähren“, erklärte Peter Wilson, Leiter der Steuler Fliesengruppe. Die Cersaie ist nach wie vor der weltweit wichtigste Treffpunkt der Fliesenbranche. Und so nutzt auch die Steuler-Gruppe dieses Messe-Event für ihr internationales Geschäft. „Wir wollen im Export weiter wachsen und dafür ist die Cersaie die richtige Messe“, so Wilson weiter. „Hier in Bologna zeigen wir auf internationalem Parkett, was wir können.“ Auch Stefan Zeidler betonte die Stellung der Cersaie für die Exportaktivitäten des Unternehmens. „Die Cersaie hat auch weiterhin eine herausragende Bedeutung für unsere Unternehmensgruppe, in erster Linie als Forum für das Geschäft auf den Auslandsmärkten. Hier in Bologna treffen wir unsere internationalen Handelspartner, die uns ein Feedback zu den gezeigten Neuheiten geben.“ Steuler-Fliesen: 100 Jahre Leidenschaft für die Fliese Das Unternehmen Steuler-Fliesen feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag: 100 Jahre, die von einer Leidenschaft für die Fliese geprägt wurden. Von 1917 an baute sich der Fliesenhersteller aus Mühlacker einen hervorragenden Ruf auf: Für hochwertige Produkte und anspruchsvolles Design. Dementsprechend vereint die „Kollektion 100“ zwei Highlight-Serien mit ganz besonderem Dekor auf Basis von Titanmattglasuren. Steuler-Fliesen erzeugt mittels Digitaldruck eine reproduzierbare Motivvielfalt. Eine traditionelle Technik, mit neuesten Methoden umgesetzt und gleichzeitig der perfekte Bogenschlag von der Tradition zur Moderne. Eine der beiden Serien aus der Kollektion 100 ist „Thinactive“. Das nur 6 mm starke Feinsteinzeug ist mit den modernsten Fertigungsmethoden hergestellt und sehr gut zu verarbeiten. Auch in Sachen Stil sei die Neuheit von Gres Steuler zukunftsweisend, so der Hersteller. Die Struktur ihrer Dekorfliesen erinnert an das dezente Farbspiel einer Metallplatte, gepaart mit dem Charme einer keramischen Glasuroberfläche. Ihr Unterbau aus Feinsteinzeug mit bereits anpoliertem Oberflächenrelief sorgt für die lebendige Tiefenwirkung des Titaneffekts. Das Keramik Know-how von Steuler-Fliesen bringt auch die Serie „Reactive“ auf den Punkt: die Optik ist zugleich traditionell und modern, die Herstellung erfolgt mittels Handarbeit und Hightech. „Die Entwicklung dieser Serie war sehr anspruchsvoll“, so Steuler-Marketingleiter Stefan Grimmeisen in Bologna. Nach zahlreichen Experimenten mit der Titaneffektglasur lag die Herausforderung in der Übertragung der Motive auf den Digitaldruck. Trotz des modernen Produktionsverfahrens sei „Reactive“ keine Massenware, sondern „Manufaktur in Serie“. Ein gelungenes Beispiel für das spannende Zusammenspiel von Stein und Keramik im eleganten Großformat ist „Cameo“, inspiriert von der Optik eines Schichtgesteins mit natürlichen und dezenten Farbstellungen. Blumig, cool, shabby und schick präsentiert sich die Serie „Mauerblume“. „Hier greifen wir klassische florale Keramikmotive auf und interpretieren sie sehr modern“, so Stefan Grimmeisen. Die Oberfläche erinnert an eine Mauer, die schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und unter dem abblätternden Putz hier und da den Blick freigibt auf Fragmente eines darunterliegenden ornamentalen Blumenmusters. Veredelt wird die Oberfläche der Dekorfliese „Flora“ durch ein sehr hochwertiges Matt-Glanz-Spiel. „Novelwood“, so der Name des neuen Dielenbodens aus Feinsteinzeug. „Novelwood“ von Steuler Design erinnert vom Stil her an den klassischen Eichenboden: Mit ihrer ruhigen, zurückhaltend gemaserten Oberfläche sorgt sie für wohlige Behaglichkeit. Die „Casablanca“ von Gres Steuler misst zwar nur 25 x 25 cm, ist optisch aber eine ganz Große. Sie zeigt einen Mix klassischer, aber modern interpretierter marokkanischer Zementfliesen-Motive. „In erster Linie ist die ‚Casablanca‘ eine Dekor-Serie“, sagt Stefan Grimmeisen, „aber sie ist so schön und verbreitet so viel Flair, dass man sie absolut auch als Hauptdarstellerin einsetzen kann.“ Ein neues Mitglied für die „Stone Collection“ ist „Steinwerk“: Sie setzt Sandstein perfekt in Feinsteinzeug um – optisch wie haptisch. Die Farben sind sanft, die Struktur ist ruhig und kommt besonders in dem Steuler-Format von 75 x 75 cm zur Geltung. „Dieses Maß hat sich bei uns durchgesetzt“, so Peter Wilson, „es ist großzügig, aber nicht zu groß für normal dimensionierte Räume und noch praktisch in der Verlegung.“ Die „Steinwerk“ ist die erste Serie des Segments „Steuler Outdoor“. Es gibt also auch eine 2 cm starke Variante der Grundfliese für den Außeneinsatz. Auch und gerade dort bietet die Keramik einige Vorteile gegenüber Naturstein: Von den endlosen gestalterischen Möglichkeiten ganz abgesehen, sind Fliesen beständig, deutlich besser zu reinigen – und so auch noch nach Jahren so schön wie am Anfang. Nordceram: Überraschende Interpretationen in Feinsteinzeug Mit „Klint“ habe Nordceram sein Portfolio um eine Kollektion erweitert, die zu einer abgerundeten Inszenierung des Wohnumfeldes beitrage, erläuterte André Steiner, Marketingleiter beim Bremerhavener Feinsteinzeug-Spezialisten. Vorbilder aus der Natur überraschend neu darzustellen, das seien die herausragenden Möglichkeiten in der heutigen Produktionstechnik. Mit „Klint“ sei eine keramische Umsetzung des Steins gelungen. In den Farben Beige, Hellgrau, Grau und Anthrazit ist die Bodenfliese farblich zurückhaltend und gleichzeitig auf die aktuellen Trends von Möbeln und Home-Textilien abgestimmt. Ganz nach dem Motto: „Grau, aber nicht farblos“. Die neue Feinsteinzeugserie geht mit den beiden Formaten 60 x 60 cm und 30 x 60 cm in den Markt, ausgestattet mit einer Rutschhemmung R10. Komplettiert wird die Serie durch Formteile wie Stufen und Sockel sowie ein Mosaik im Format 5 x 5 cm. Ein Beispiel für eine neuartige Verschmelzung unterschiedlicher Materialien ist die Serie „Tecno Docks“. Mit dieser neuen Kollektion verbindet der Hersteller die materialtypischen Merkmale von Zement, Beton und natürlichem Gestein wie Kalkstein. In der Fläche wirkt diese keramische Fliese mit ihren unterschiedlichen Mustern jedoch nicht künstlich, sondern wie von der Natur geschaffen. Es ist vor allem auch das beeindruckende Großformat von 120 x 120 cm, das dieser Serie ihre Prägnanz verleiht. Weitere Formate dieser kalibrierten, rektifizierten und durchgefärbten Serie sind mit den Kantenlängen 60 x 120 cm, 30 x 120 cm, 60 x 60 cm, 30 x 60 cm zu haben, was einen beachtlichen kreativen Spielraum bei der Gestaltung garantiert. Kerateam: Trendiger Wandbelag mit Charakter Die Serie „Neolith“ aus der neuen Kollektion von Kerateam beeindruckt zum einen durch ihren spannenden Kontrast der hellen Grundfliese mit ihrem dunkleren Gegenpart. Es ist aber vor allem die Oberflächenstruktur, die „Neolith“ ein prägnantes Aussehen verleiht – inspiriert vom natürlichen Vorbild Travertin. „Dieser beim Verbraucher beliebte Naturstein stand bei der Entwicklung Pate“, erklärte Kerateam-Marketingleiterin Kathrin Kremski. Bei „Neolith“ richte sich der Blick auf das Wesentliche. Das unaufdringliche, geradlinige Farbspiel aus warmem Beige oder kühlem Grau verleihe jedem Zuhause eine schnörkellose, klassische Eleganz. Es sind die dunklen Kontrastfliesen, die in der Kombination mit den helleren Grundfliesen den einzigartigen Charakter des Naturprodukts widerspiegeln. „Neolith“ im Format 30x60 cm und rektifizierten Kanten ist in den Farben Light Glacier, Light Terra, Glacier und Terra erhältlich. „Auf den ersten Blick empfiehlt sich „Medley“ als trendiger Wandbelag für Lofts, szenige Restaurants oder angesagte Ladenlokale“, so Kathrin Kremski weiter. Mit ihrem schlanken Rechteckformat in den Abmessungen 20x50 cm eigne sich diese Patchwork-Serie gleichermaßen für eine unkonventionelle Gestaltung von Küchen, Dielen oder Bädern im Bereich des privaten Wohnens. Wie es die Farbbezeichnungen „Shabby White matt“ und „Shabby Aqua matt“ bereits andeuten, setzt „Medley“ auf das Nicht-Perfekte, Abgenutzte, Unfertige – und bedient somit auch den im Bereich des Wohnens heute verstärkt zu beobachtenden Trend des „Shabby Chics“: Man umgibt sich mit Dingen, vor allem Einrichtungsgegenständen, die eine Geschichte haben bzw. erzählen. Kerateam wählte für seine Produktneuheit mit dem Namen „Gaia“ erdige Grau- und Beigetöne, wie sie in der Natur beispielsweise auch beim Juramarmor vorherrschen. Die kräftig akzentuierten Farbabstufungen erinnern an die Strukturen von Mineralien, Steinen und Erden. „Gaia“ im Format 30x60 cm mit rektifizierten Kanten kommt in den Farbstellungen Jura Grau matt sowie Jura Beige matt in den Handel, ergänzt um die strukturierten Kontrastfliesen Jura Grau sowie Jura Beige. Komplettiert wird diese neue Kollektion durch ein wertiges, lebhaftes, netzverklebtes Mosaik im Format 30x30 cm. Seine Neuheit „Tales“ bietet das Unternehmen der Steuler-Gruppe sowohl in matter wie glänzender Variante an. Perfekt aufeinander abgestimmte Glasuren in Wischoptik erzeugen Tiefe und Bewegung im Raum und ermöglichen somit eine Vielzahl an inspirierenden Gestaltungen. Die Serie „Tales“ im stark nachgefragten Format 20x50 cm ist in den Farbstellungen Weiß-Kiesel, Weiß-Macchiato sowie in Macchiato und Kiesel erhältlich. Mit den besonderen Oberflächenvarianten in wachsmatt und glänzend bietet diese Fliesenneuheit eine Vielzahl an kreativen Optionen für eine individuelle Badgestaltung.

Kontakt